Günther Obermaiers Webseite

 

31.01.2017   eine Woche in Ulm
Letzten Sonntag (22.1.) kündigte sich bei Uli eine schwere Erkältung an, am Montag war sie so krank, daß an eine Abreise nach Traunstein nicht zu denken war. Als sie Donnerstag wieder halbwegs fit war, lohnte sich das wegen einem Tag auch nicht mehr, so daß ich ausnahmsweise mal eine ganze Schulwoche in Ulm verbrachte. Die Hektik jeden Morgen: Kinder wecken, aus dem Bett werfen, Frühstück, anziehen, alle ins Auto und sich durch den Morgenverkehr quälen fand ich ätzend! Montag bis Mittwoch brachte ich Mira wegen Fieber auch wieder mit nach Hause, so daß die Vormittage auch nicht übermässig erholsam waren. Am Donnerstag und Freitag war sie wieder gesund und blieb im Kindergarten, da waren die Vormittage eher gemütlich. Je nach Aufwand vor oder nach dem Abholen der Kinder um etwa 13h kochte ich Mittagessen, von Spagetti Bolognese bis Dampfnudeln. Nachmittags Hausaufgaben machen mit Lilly, Haushalt, einkaufen ec. Ab 18h dann Abendessen vorbereiten, Kinderzimmer aufräumen und ab ins Bett mit den Mädels. Eigentlich weit weniger stressig als erwartet .
Am Samstag klappte es endlich mit Lilly zum Skifahren nach Laichingen, wo Lilly zum ersten Mal mit einem Schlepplift fuhr. Wie auf der Piste transportierte ich sie auf den ersten Fahrten zwischen meinen Beinen, die beiden letzten meisterte sie selber.
Am Montag Abend hetzte ich schließlich nach Abholung meiner Grossen von einer Schulfreundin auf den Bahnhof und ab ging es nach Traunstein.